RECYCLING-PRODUKTE IN MODERNEN ARCHITEKTURPROJEKTEN

BEKANNT AUS DER WELT DES SPORTS

Wenn Rainer Pöppel als Geschäftsführer und dritte Generation der Unternehmerfamilie bei REGUPOL über die Entwicklung der vergangenen Jahre spricht, fallen die Begriffe Kreislaufwirtschaft, Recycling und wie selbstverständlich auch das Thema Nachhaltigkeit. „Wir sind als einer der größten Wiederverwerter von Gummi, EVA und PU-Schaum in Deutschland stolz darauf, recycelten Elastomeren ein neues Leben zum Beispiel als Laufbahn oder Trittschalldämmung zu geben. Diese wertvollen Rohstoffe würden an anderer Stelle einfach verbrannt und würden unsere Umwelt belasten.“

Die REGUPOL BSW GmbH ist vor allem durch ihre blaue Laufbahn im Berliner Olympiastadion bekannt. Usain Bolt lief hier im Jahr 2009 bei der Leichtathletik-WM seine beiden Weltrekorde über 100 und 200 Meter Sprint. Er war und ist noch immer überzeugt von der Qualität der REGUPOL Laufbahn. Deshalb wurde er im selben Jahr Werbepartner des Unternehmens und ist es auch bis heute geblieben. Nur ein Jahr später trainierten er und seine Sprinterkolleginnen und -kollegen vom „Racers Track Club“ auf dem gleichen Laufbahnbelag wie in Berlin. REGUPOL hat den entsprechenden Sportboden auf dem Gelände der University of the West Indies (UWI) in Jamaika installiert. Niels Pöppel, Vice President für den Bereich Sport und als vierte Generation bei REGUPOL, beschreibt diese besondere Form der Werbepartnerschaft mit Usain Bolt wie folgt: „Der schnellste Mann der Welt hat seine Erfolge auf Laufbahnen von REGUPOL gefeiert. Usain blickt auf eine der beeindruckendsten Karrieren der modernen Sportgeschichte zurück.“

Mit ihren Recycling- Produkten hilft die REGUPOL anderen Menschen dabei, nachhaltig zu leben – und zu bauen. So zum Beispiel auch in Herzogenaurach. Dort stellte der Global Player Adidas Anfang 2019 für über 2.000 Arbeitsplätze die „ARENA – World of Sports“ fertig. Das Gebäude ist nach LEEDGold Standard des US Green Building Council für nachhaltiges Design zertifiziert. Auch REGUPOL hat mit dazu beigetragen. Auf über 7.000 Quadratmetern wurde im Zwischengeschoss ein Fallschutzboden installiert – eine der größten fugenlosen Fallschutzflächen weltweit. Der Clou: Die Elastikschicht des Bodenbelags besteht zum Teil aus recycelten Adidas-Schuhen.

Recycling gehört zur Firmen-DNA

Recycling-Produkte in modernen Architekturprojekten - The ambassy

Neben ihrem Ziel, Architekten, Planern und Entscheidern eine individuell passende Lösung für ihr Bauprojekt zu bieten, ist für REGUPOL eine ressourcenschonende Produktion äußerst wichtig. Und das bereits seit mehr als 65 Jahren.
Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1954 gehört Recycling zur Firmen-DNA. REGUPOL befasst sich seitdem fast ausschließlich mit der stofflichen Verwertung elastischer Rohstoffe.
Dazu zählt vor allen Dingen die Verarbeitung von Produktionsabschnitten, die sonst entsorgt werden würden. Bei REGUPOL kommen diese Abschnitte wieder in den Produktionsablauf, sodass der meiste Verschnitt im Unternehmen wiederverwertet wird. Insgesamt werden dadurch circa 90 000 Tonnen Elastomere im Jahr recycelt.

Moderne Architektur und Nachhaltigkeit

Weniger sichtbar als in einem prestigeträchtigen Stadion oder auf einer großen Außenfläche, aber trotzdem nicht minder wichtig und anspruchsvoll, sind die REGUPOL Produkte zur Trittschalldämmung und Schwingungsisolierung in modernen Architekturprojekten. Dachterrassen und Pools in Gebäudekomplexen werden entkoppelt, genauso wie große Hotels neben Straßenbahnen oder in stark lärmbelasteten Umgebungen. Zu einem großen Teil bestehen diese Recycling-Produkte aus End-of-Life-Tyres. Sie kommen weltweit in attraktiven und
modernen Projekten zum Einsatz. Darunter im Burj Khalifa in Dubai, in The Shard in London, in der Elbphilharmonie in Hamburg und in verschiedenen namhaften Hotels auf der ganzen Welt. Eines der neusten prestigeträchtigen Projekte mit REGUPOL Produkten ist der Kö-Bogen in Düsseldorf. Er befindet sich an der bekannten Königsallee, der so genannten „Kö“. Der  Gebäudekomplex in der Rheinmetropole beherbergt sowohl Geschäfte und Büros als auch Wohnungen. Das moderne Bauwerk wurde mit dem LEED Platin-Zertifikat für nachhaltiges Bauen ausgezeichnet. Das betrifft vor allem die Punkte Nutzung von erneuerbaren Energien und die Verwendung von ressourcenschonenden Baumaterialien. Unter den letzten Punkt fällt beispielsweise auch die REGUPOL Trittschalldämmung unter Estrich. Rund 9.000 Quadratmeter wurden im Kö-Bogen in multifunktionalen Geschäftsräumen verbaut. Das Produkt besteht zu über 85 Prozent aus recyceltem Material.
Aber nicht nur diese Tatsache macht es so nachhaltig. Die REGUPOL Produkte sind äußerst robust und langlebig. Dadurch werden sowohl Ressourcen geschont als auch Kosten minimiert.

Nachhaltige REGUPOL Produkte in Luxuswohnungen

Der Traum vom luxuriösen Wohnen wurde mit dem „The Ambassy – Parkside Living“ im prominenten Botschaftsviertel Wiens ermöglicht. Der Standort der ehemaligen

Recycling-Produkte in modernen Architekturprojekten - Kö Bogen

Sparkasse wurde für die Errichtung dieses luxuriösen, modernen und urbanen Wohnkomplexes genutzt. Die verschiedenen Maßnahmen zur Energieeffizienz sorgen für ökologische Nachhaltigkeit.

Nachhaltig ist aber nicht nur das Leben in den luxuriösen Wohnungen durch optimale Raumlüftung, sondern auch der Bau an sich. Die Urbanisierung stellt die Planer zunehmend vor Herausforderungen bezüglich des Schall- und Erschütterungsschutzes. In diesem Zuge kommen REGUPOL Produkte zur Trittschalldämmung zum Einsatz. Sie bieten gerade im mehrgeschossigen Wohnungsbau akustische Vorteile bei niedriger Konstruktionshöhe und sind zudem sehr nachhaltig. Sie bestehen aus PUR-gebundenen Elastomerpartikeln mit über 85 Prozent recyceltem Material.

REGUPOL steht für eine ausgesprochen hohe Servicequalität in der Branche. Darauf können sich unsere Kunden verlassen, denn wir beraten, montieren und planen gemeinsam spannende Projekte in der ganzen Welt“, fasst Rainer Pöppel die Firmenphilosophie zusammen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on pinterest
Pinterest